4 von 5 Sterne und Kaufempfehlung

Die erste Rezension zu dem neuen Buch „Unihockeytraining – Methoden und Strategien für kreatives und abwechslungsreiches Training“ ist veröffentlicht. Autor ist Andreas Blankenstein von FloorballTrainer.de.

Ein typisches Erstlingswerk: Von allem viel und möglichst umfassend, ohne im theoretischen Teil dann ins Detail gehen zu können – aber im praktischen Teil absolut lesenswert!
Insbesondere schwierig ist der Spagat zwischen pädagogischen Hilfestellungen und Trainerleitfaden. Oftmals gibt es viele Informationen und Theorien, die zum Denken und Ideen anregen dienen sollen, die mir persönlich aber zuviele sind. Eines von Marco Galles Lieblingsthemen ist das Mentale Training. Das ehrt ihn und dieser Bereich ist auch wirklich unglaublich wichtig. Damit hat er Recht. Aber der Trainer ist kein Therapeut! Als Sensibilisierung für dieses Thema hätte ich mir einen echten Überblick gewünscht – ohne Freud. Und dafür mehr Übungen zum Thema Teambuilding im Training.

Ebenso werden sehr wichtige Themen wie Entwichlungsphasen von Kinder-/Jugendlichen angerissen, aber es gibt kein Training oder Trainingsschwerpunkt dazu. Ich hätte mir an dieser Stelle einen Hinweis auf das sehr gute “Unihockey Manual” gewünscht, welches in diesem Bereich bahnbrechend ist. “Training Spielintelligenz” kommt mit nur einem Absatz aus. Galle will hier zu viel und zu umfassend sein. Ich wünschte mir, er hätte sich für sein erstes Buch nur einem Themenkomplex gewidmet.

Seine Skizzen sind oftmals irreführend und unübersichtlich: Man muss sich schon darauf konzentrieren, was man da gerade sieht. Dazu gibt es viel Text, viel Wissenswertes, vieles, was dem Interessierten neugierig auf neue Themenfelder machen kann. Aber genau deshalb eignet es sich nicht dafür um ein Thema zu screenen. Will ich z.B. schnell wissen, worum es beim “2:2:1″ geht, finde ich viel Text und Zeichnungen, die ich erst verstehen muss, um dann tatsächlich alles lesen und begreifen zu können. Das ist sehr schade.

Es gibt leider keine Handreichung, wie man eigentlich aus den Grundformen und Taktiken Spielzüge oder Laufwege erarbeitet, um daraus wiederum selbst neue kreative Übungen zu generieren. Auch vermisse ich die Präzision in den Aussagen. Vieles hätte kürzer erklärt werden können. Galle spricht und bespricht die Situationen aus seinen Erfahrungen. Dies wird immer wieder durch Zitate ergänzt. Das ist oftmals sehr erfrischend, doch manchmal auch umständlich.

Jetzt könnte der Leser meiner Kritik glauben, dass es nicht lohnen würde dieses Buch zu kaufen. Nichts könnte falscher sein: Ja, es ist ein erstes Werk und deswegen hat es seine Schwächen, aber es hat auch Stärken: Es gibt einen großen Bereich zu Kleinfeld und auch zu Großfeld-Taktiken. Alles Gängige(!) auf beiden Feldern wird ausführlich erläutert, Risikozonen und Lösungswege gezeigt. Hier liegt die wahre Stärke des Buches. Die von Galle vorgestellten Spielzüge und Formen sind alle durchdacht, haben Hand und Fuß. Wie eigentlich alles. Und das ist das eigentlich bemerkenswerte: Fachlich ist dieses Werk wirklich sehr gelungen! Am Ende gibt es nochmal eine große Auswahl an Übungen, Spielformen und sogar Freistoßvarianten.

Von mir gibt es daher 4 von 5 Sternen. Im Floorball gibt es nichts Vergleichbares und deswegen gibt es nicht nur eine Kaufempfehlung, sondern FloorballTrainer.de wird das Buch auch in Deutschland verkaufen. Vorbestellungen nehme ich ab sofort über andreas@floorballtrainer.de entgegen.


Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− sechs = eins





Darüber werde ich nachdenken!
„Der Wille ebnet den Weg an die Spitze,
ich bin kein Talent."
Nadja Kamer